Ärztliche Untersuchungen

Babyzoom

Der 3D-Ultraschall ermöglicht die dreidimensionale, räumliche Darstellung Ihres Kindes bzw. einzelner Organe und Körperteile. Im Ablauf unterscheidet er sich nicht vom herkömmlichen Ultraschall. Von einem 4D-Ultraschall spricht man, wenn auch Bewegungsabläufe dokumentiert werden und damit die Zeit als vierte Dimension berücksichtigt wird (z.B. durch Film- oder Videoaufnahmen).

Diese besondere Methode, Ihr Kind kennenzulernen ersetzt aber nicht das herkömmliche Organscreening. Bei der 3D/4D-Ultraschalluntersuchung werden die Organe des Kindes nicht einzeln untersucht, so dass Organauffälligkeiten nicht ausgeschlossen werden können. Wir empfehlen daher jeder Schwangeren, eine weiterführende Organultraschalldiagnostik durchführen zu lassen.

Die Qualität der Aufnahmen ist abhängig von der Lage Ihres Kindes in der Gebärmutter, der Fruchtwassermenge, einem an der Vorderwand anhaftenden Mutterkuchen oder einer starken Bauchdecke.

Gute Ergebnisse erhält man meist in der 25. bis 30. Schwangerschaftswoche – vorausgesetzt natürlich, Ihr Kind lässt sich auch fotografieren und versteckt sich nicht hinter seinen Ärmchen.


Zurück